Stoff wechsel Dich – Gastbeitrag von Stefanie Engelmann

Hallo Ihr Lieben! Hattet Ihr auch so ein tolles Wochenende wie ich – auch geheiratet? ❤ Mein Schatz und ich hatten einen wunderschönen Tag und schweben gerade auf Wolke 7 – direkt in die Flitterwochen 🙂

Damit Ihr bis zu unserer Rückkehr nicht „auf dem Trockenen“ sitzen müsst, habe ich heute diesen tollen Gastbeitrag von meiner besten Freundin Stefanie für Euch – viel Freude damit 🙂

Stoff wechsel dich… 28 Tage Stoffwechselkur mit  VitalBody +

Extra für meine Hochzeit im Februar 2017 habe ich 23 Kilo innerhalb eines Jahres mit Low Carb abgenommen. Statt Kleidergröße 50/52 passe ich nun in Größe 46, teilweise passt sogar schon 44/46. Mein Ziel ist es zukünftig die Größe 42 zu tragen. Da sich allerdings mein Gewicht nun quasi festgefressen hat und es nicht mehr weiter nach unten geht teste ich nun die Stoffwechselkur.

Die Stoffwechselkur ist in 4 Phasen geteilt:
Phase 1 Schlemmertage (Tag 1 und 2): In diesen Tagen wird der Kohlehydratspeicher aufgefüllt und man darf alles essen was man will. Auf diese beiden Tage freue ich mich besonders.
Phase 2 Die Kur (Tag 3-mind. Tag 21, wahlweise auch bis Tag 28): In dieser Phase wird die Kalorienmenge auf 500-700 kcal täglich reduziert. Es wird auf Zucker, Fett und weites gehend Kohlehydrate verzichtet. Energielieferanten sind Eiweißquellen wie z.B. Fisch und Hühnchen und Obst und Gemüse.
Phase 3 Die Stabilisierung des Gewicht (nach Tag 21/28): Innerhalb von weiteren 30 Tagen wird die Ernährung wieder allmählich angepasst. Es werden 80% des normalen Kalorienbedarfs zugeführt und der Körper wird langsam an die größere Nahrungsmenge gewöhnt. In dieser Phase stehen auch wieder kleine Mengen der „verbotenen“ Lebensmitteln aus der Kurphase wieder auf dem Speiseplan.
Phase 4 Halten des Gewichts: Nun heißt es, mit Hilfe von gesünderer Ernährung, die man sich in den einzelnen Phasen quasi antrainiert hat weiter beizubehalten und somit sein Gewicht zu halten.

Die Kur von VitalBody+ kommt in einem großen Karton bei mir an und umfasst folgende Prdukte:

1 Dailyshake (mit ihm wird eine komplette Mahlzeit ersetzt, am besten das Frühstück)
Nahrungsergänzungsmittel:
MSM Pro Kapseln
Omega 3 Kapseln
Apetite Reducer
Grape + C

Ein Ablaufplan mit Kontaktdaten und Kugelschreiber (während der Kur hat man einen persönlichen Ansprechpartner den man bei Fragen kontaktieren kann. Das finde ich super!)

Eine Tablettenbox (wirklich super, denn so kann ich die ganzen Kapseln bequem in der Handtasche transportieren und muss nicht die ganzen Kapselboxen mitschleppen)
Ein Maßband (um den Erfolg zu dokumentieren werde ich mit dem Maßband meinen Umfang messen)

Ein Shaker (schade finde ich dass die Skala auf dem Shaker nur schlecht zu erkennen ist, er besitzt jedoch eine praktische Trinköffnung)

Wahlweise kann man die Kur mit hCG Globulis (Gonadotropin) ergänzen. Diese bekommt man ausschließlich im Internet oder der Apotheke. Ich habe in 3 Apotheken nachgefragt und hätte diese dort innerhalb von 3 – 4 Tagen bekommen können. Daher empfehle ich gleich den Kauf übers Internet. Die Globulis kosten ca. 15 €.
Ich Jedoch verzichte während meiner Kur darauf.

Die Kur von VitalBody+ kostet regulär 239,95€ im Shop, ist allerdings derzeit auf 199,95 € reduziert.  Im Shop findet man weitere Produkte zum Abnehmen, aber auch um sich gesund zu ernähren und fit zu bleiben. Außerdem erhält man dort weitere Informationen rund um die Stoffwechselkur. Dank der ausführlichen mitgelieferten Broschüre fühlte ich mich bereits bestens informiert so dass ich gleich starten konnte:

Tag 1 und 2, die Schlemmertage:
+2,1kg
Schlemmen nach Herzenslust, was gibt es besseres?
Man habe ich die letzten beiden Tage gefressen… anders kann ich es nicht beschreiben. Kuchen, Cola, Chips, Auflauf, Schokolade, Wurst, Käse…alles war erlaubt. Bis auf Alkohol.
Richtig wohl habe ich mich trotzdem nicht gefühlt. Im Gegenteil. Pappesatt, aufgebläht, vollgefressen, einfach nur „bäh“. Und unglaublich müde bin ich gewesen. Fresskoma im wahrsten Sinne des Wortes. Die Fresserei hat sich dann auch gleich auf der Waage bemerkbar gemacht. Laut Broschüre ist das aber vollkommen normal.

3

Tag 3
Heute früh habe ich mit dem Shake, Geschmacksrichtung Vanille, gestartet. So richtig lecker war das allerdings nicht. Ich empfand ihn als viel zu süß. Gestört hat mich zudem auch diese leicht mehlige Konsistenz. So nuckelte ich über eine Stunde an dem Shake herum ehe ich ihn fast geschafft habe. Ich fühlte mich gut gesättigt, aber nicht unangenehm. Den Shake habe ich mit den Nahrungsergänzungskapseln ergänzt.
Die Zwischenmahlzeit ließ ich ausfallen.
Zum Mittag gab es 30 min vorm Essen 2 Apetite Reducer die im Magen aufquellen. Gegessen habe ich Hühnchen mit Gewürzen (sehr lecker) mit Gurken und Tomaten in einem Schuss Balsamicoessig. Ich war erstaunt, wie satt ich nach der Portion war.
Am Nachmittag ließ meine Laune etwas nach und ich sah mich mit den Schokowaffeln und Nudeln in Tomatensoße meines Sohnes konfrontiert. Die Verlockung das Nutella vom Frühstücksmesser zu lecken war riesig. Also beschloss ich mir auch etwas Süßes zu gönnen und habe mir einen Apfel geschnitten und einen Teekanne Apfelkuchentee gemacht. Dieser ist leicht mit Stevia gesüßt und schmeckt tatsächlich wie flüssiger Apfelkuchen.  Danach ging es mir gleich viel besser. Abends dann nochmal Hühnchen und Gemüse. Ich war mir unschlüssig b ich das für die nächsten Tage durchhalte…

Tag 4-7
Die ersten Tage ohne Zucker waren echt hart. Ich habe gemerkt wie sehr man doch von Zucker abhängig ist. Tag 3-5 war ich echt schlecht gelaunt, hatte Kopfweh und war so wirklich zu gar nichts zu gebrauchen. Alles hat mich angenervt und es fiel mir total schwer nicht doch schwach zu werden. Ab Tag 6 jedoch  ging es mir wieder besser.
Bilanz nach 7 Tagen Kur:  -2,3 Kilo, 2cm weniger Bauchumfang. Das hat natürlich zum weiter machen motiviert.

Tag 8-14
In der 2. Woche geschah ein kleines Wunder: Ich hatte mich an den Shake gewöhnt und begann mich sogar darauf zu freuen ihn wieder trinken zu dürfen. War ja immerhin das einzig Süße was ich neben meinen Äpfeln oder Birnen zur Zwischenmahlzeit zu mir nahm.
Mittlerweile hatte ich mich auch an den Kaffee mit dem „Schuss“ Milch gewöhnt und es brachte mich auch nicht mehr völlig aus der Fassung wenn meine beiden Männer sich etwas zu Naschen gegönnt haben. Im Gegenteil. Ich habe sogar Süßes und Kuchen gekauft ohne auch nur das Verlangen zu spüren das „Teufelszeug“ zu essen.
Bilanz an Tag 14: nochmal 1,7 Kilo weniger und insgesamt 3,5 cm weniger Bauchumfang.

1

Tag 14-28
Genau zur falschen Zeit habe ich natürlich meine Periode bekommen…
Schwupps 2 Kilo wieder drauf inklusive Schokohunger und schlechter Laune. Mein Gemüse und das Hühnchen gingen mir während „der Tage“ voll auf den Butterkeks (den ich so gerne mit Schokolade umhüllt gegessen hätte)…
Fast wäre ich wahnsinnig und schwach geworden. Dauernd stand ich wie hypnotisiert während der Einkäufe vor den Süßigkeiten und malte mir in Gedanken aus wie lecker doch all das Zeug schmecken würde.
Mit dem Ziel vor Augen habe ich es dann doch irgendwie geschafft und wurde erfinderisch: Als ich keine Äpfel und Birnen mehr kauen wollte, kaufte ich mir selbige im Babygläschen. Und mein Gehirn reagierte darauf, als hätte ich mir gerade ein total tolles Dessert gegönnt, mit Zufriedenheit. Aber Achtung: Es gibt viele Babygläschen in denen zum Obst Reismehl zur Sättigung zugeführt werden.
Ebenso reagierte ich mit vollster Zufriedenheit wenn ich mein Tafelwasser im Weinglas mit einigen Scheiben Zitrone, Limette und Orange anrichtete. Das war vom Gefühl her als hätte ich mir Wellness für die Seele gegönnt – Das Auge trinkt schließlich mit 😉
Nach dem die „dollen Tage“ vorbei waren ging es nur noch schleppend mit dem Gewicht runter, obwohl ich alles genau so beibehielt wie sonst.

2

Bilanz zum Schlusstag und pünktlich am Ostersonntag:  insgesamt -5,2 Kilo und -5cm Bauchumfang

Ich war ziemlich zufrieden, allerdings trotzdem gleich in die österliche Feiertagsessfalle getappt: Wir haben gebruncht! Sonntag und Montag!!! Und was soll ich sagen…es war furchtbar. Nach der Aufnahme von ungewohnten Kohlehydraten habe ich die beiden Tage ausschließlich auf der Couch gegammelt und bin mehrfach todmüde eingeschlafen. Das war echt nicht ganz so schlau von mir.

Mein Fazit: Ich mache jetzt einfach weiter wie während der Kur und halte mich an den Ernährungsplan. Damit fühle ich mich wesentlich besser! Die Pfunde sollen weiterhin purzeln!
Die Kur von VitalBody hat mir geholfen schlechte Gewohnheiten abzulegen und mir neue anzugewöhnen. Ich trinke nun keinen Latte Macchiato mehr und verzichte weiterhin auf Zucker (bin ja jetzt „clean“ *lol*) und Fertigprodukte (das sind die Zuckerfallen schlechthin!). Und ja ich fühle mich wesentlich besser als vorher.

Falls ihr auch gerne eine Stoffwechselkur machen wollt oder schon mal eine gemacht habt, Tipps und Tricks habt oder braucht, dann scheut euch nicht mit mir ins Gespräch zu kommen. Ich freue mich sehr über euer Feedback unter engelmann.stefanie@gmx.de.

Gebt euch nicht auf, seid wild und glücklich!

Alles Liebe eure Stevie

4

Vielen Dank an VitalBody für das Testpaket und ein Dankeschön an Gaby deren Blog ich für meinen Gastbeitrag nutzen durfte.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Stoff wechsel Dich – Gastbeitrag von Stefanie Engelmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s